Freiheit und Gerechtigkeit

Gestern fand die erste Wahlveranstaltung statt. Mit Vera Lengsfeld, der Direktkandidatin der CDU. Neben überraschendem, z.B. der Aussage, dass Frau Lengsfeld im Prinzip gegen Geheimdienste sei, zeigte Frau Lengsfeld sich ziemlich dünnhäutig, was Nachfragen angeht. Durch Beschimpfung der Zuschauer/innen erreicht man nicht eine Wähler/innen-Stimme mehr.

Spannend auch, dass ganz am Ende sich doch noch eine Dame, fast schon nicht mehr im JU-Alter, nach dem Motto von Frau Lengsfeld fragte. „Freiheit und Fairness statt Gleichheit und Gerechtigkeit„. Ich sagte, dass ich – in der Verkürzung – „Freiheit statt Gerechtigkeit“  dem Zitat so natürlich nicht zustimmen könne. Die mittelalterliche Frau meinte nun gehört zu haben, dass ich gegen Freiheit sei.  Wahlkampf halt.

Klar ist, Freiheit und Gerechtigkeit, dass ist es. Gerechtigkeit ist auch nicht durch Fairness zu ersetzen. Denn was ist fair? Das frage ich, weil Frau Lengsfeld ja meinte, Gerechtigkeit sei zu unklar definiert.

Da das jetzt erst der Auftakt war, bin ich gespannt wie es weiter geht und was am Ende steht, vielleicht ja solche Bilder ;-).

CDU auf Portugiesisch

2 Gedanken zu „Freiheit und Gerechtigkeit“

  1. Hallo Frau Wawzyniak, ich war Zuhörer gestern! And I feel FREE to leave a comment. Ich fand, es war eine gute Veranstaltung der Oppositionspartei! Danke an Sie! Sehr kundiges Podium, sehr kompetente Gäste. Bitte mehr von so einem Austausch! Ein MITTELALTERLICHER Mann unter den Zuhörern (sicher nicht von der JU) hat ja immerhin gesagt: Dass frau so FAIR miteinander umgeht, habe er als West-DKP-Mitglied bei ähnlichen Diskussionen noch nicht erlebt. Das ist doch schon was! Also genießen Sie doch Ihren Erfolg, entspannen und zurücklehnen ist mehr als gerechtfertigt. Beste Grüße, Johannes Hampel

  2. Frag doch die Frau Lengsfeld bei nächster gelegenheit mal nach ihrem Engagement in der Initiative gegen den Moscheebau in Heinersdorf und ob sie keine Berührungsängste mit Rechtsextremen hätte. Und warum sie sich ausgerechnet von Onkel M. Broder im Wahlkampf helfen lässt. Ich find die Lengsfeld nämlich wirklich nicht sone Nette, sondern halte sie im gegenteil für ne ziemliche Hetzerin…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.