Über mich und diesen Blog

Geschichten über heute, morgen und gestern schreibe ich hier seit August 2006.

Ich bin Halina. 1973 in Königs Wusterhausen geboren, 1990 in die PDS eingetreten, 2002 das zweite Juristische Staatsexamen abgelegt.

2006 arbeitete ich, nachdem ich zuvor als Rechtsanwältin gearbeitet hatte, im Justiziaritat der Fraktion DIE LINKE im Bundestag. Damals war es noch fast familiär hier. Ich schrieb eher über Alltägliches. Politik und Recht kamen auch vor, waren aber nicht der bestimmende Inhalt.

Zwischendurch war ich mal stellv. Parteivorsitzende der LINKEN und saß zwischen 2009 und 2017 im Bundestag. Daraus ergab sich auch eine Verschiebung der Inhalte im Blog. Stellungnahmen zu politischen oder rechtlichen Vorgängen haben die Alltagsbetrachtung als Schwerpunkt verdrängt.

Ich will mit dem Blog Dinge aufschreiben, die mich interessieren und vielleicht andere Menschen auch. Ich will zum Nachdenken anregen. Mittlerweile ist das hier auch sowas wie ein Archiv für mich :-). Gern diskutiere ich auch mit Leser*innen. Inhaltlicher Widerspruch oder Zustimmung in der Sache, Nachfragen und Anmerkungen soweit sie sich inhaltlich auf den Beitrag beziehen werden als Kommentar freigeschaltet. Wer mit Unterstellungen, persönlichen Angriffen (nicht nur auf mich), Beleidigungen und Polemik agiert, der oder die möge sich aber eine eigene Plattform schaffen. Solche Kommentare schalte ich nicht frei. Gleiches gilt Kommentare, die sich nicht mit den im Blog vorgetragenen Argumenten auseinandersetzen. Ich habe Interesse an inhaltlichen Debatten, mein Blog ist aber kein Ort sich einfach auszukotzen.

 halina.wawzyniak@posteo.de

Ein Gedanke zu „Über mich und diesen Blog“

  1. Es ist völlig richtig, die oben genannten themenfremden oder inakzeptablen Kommentare nicht freizuschalten. Viele Foren sind zu Hassplattformen verkommen, bei denen die ursprünglichen Artikel bestenfalls noch Stichwortgeber sind.
    Ich finde es deshalb auch bedauerlich, dass Du offenbar die Kommentarfunktion ganz nach Twitter und facebook verlegt hast, wo Du dieses, Dein Prinzip gar nicht verwirklichen kannst.
    Naja, aber das ist natürlich Deine Sache und nur meine Meinung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.