Tolles Konzert und eine spaßfreie Behörde

Ein Konzert im Olympiastadion hatte ich noch nie. So war das gestrige Depeche Mode Konzert meine Olympiastadion-Konzert-Premiere.

Und es hat sich gelohnt. Zwar sprang der Funke auf das Publikum -zumindest auf das ältere Publikum das auf den Rängen Platz genommen hatte- so richtig erst bei den „alten Schinken“ über, aber das Konzert war richtig gut. Was anderes kann es wohl auch nicht geben, wenn Depeche Mode live spielen. Mitwippen, mittanzen und mitsingen – davon gab es gestern genügend.

Einziger Nachteil vielleicht -für Leute die direkt gegenüber der Bühne saßen- von der Band sah man so gut wie nichts. Es gibt doch genügend Videoleinwände die man hätte einschalten können.

Spät am Abend dann nach Hause kommend musste ich feststellen, dass der BND völlig spaßfrei ist.  Im Mai hatte ich mich ja beim BND beworben und in das Bewerbungsschreiben folgenden Satz aufgenommen: Die von Ihnen ausgeschriebene Stelle hat mein Interesse geweckt. Als Verfechterin der Auflösung von Geheimdiensten als unkontrollierbare Organe in einer Demokratie würde es mich reizen in einer aktiven Tätigkeit diese These durch die Realität prüfen zu können.” Der BND scheint aber völlig spaßfrei zu sein. In einem richtig ordentlichen Amtsschreiben teilte er mit, dass „keine Einstellung in Aussicht gestellt werden [kann]“.

Wirklich traurig bin ich darüber nicht, aber enttäuscht darüber, dass die so völlig spaßfrei sind. Sie hätten ja wenigstens noch auf den Satz in der Bewerbung Bezug nehmen können, 😉 wo ich mir doch mit ihm soviel Mühe gemacht habe.

Ein Gedanke zu „Tolles Konzert und eine spaßfreie Behörde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.