4 Gedanken zu „Ver.di für Rot-Rot in Brandenburg

  1. Leute, die schon mal mit Gewerkschaften zu tun hatten, wissen, dass es zwischen Gewerkschaftsbürokratie und -basis oft gravierende Unterschiede gibt. Der Brief ist keine Äußerung der Basis, sondernvon drei GeschäftsführerInnen. Er ist praktisch, um sich dahinter zu verstecken, aber nicht repräsentativ. Rot-rot ist in Brandenburg wie auch in Berlin der Ausverkauf linker Politik. Den sozialen Bewegungen wird konsequent ins Gesicht gespuckt. Das werden die der LINKEN auch quittieren.

  2. Na sowas liebe ich ja in der Partei schon besonders! Die Basis wählt ihre Vorstände und hinterher wird den Vorständen grundsätzlich abgesprochen für die Basis zu sprechen. Was für eine großartige Demokratieauffassung.

    Ich bin auch beeindruckt von der messerscharfen Analyse, wonach die sozialen Bewegungen (wo sind die eigentlich gerade?) den LINKEN irgendwas quittieren werden. Da haben sie ja bei der Bundestagswahl im rotroten Berlin richtig zugeschlagen! Und toll auch, wie die sozialen Bewegungen aus dem „Ausverkauf linker Politik“ im rotroten Berlin gelernt haben, der Aufschrei durchs Land ging und deshalb die armen Genossen an der Saar, in Thüringen und Brandenburg abgestraft wurden.

    Ganz großes Damentennis, lieber unbekannter Paul!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.