Blue Grotto, der Pfeifenmann und die Olympischen Spiele

Gestern Abend habe ich das Nachtleben Maltas genossen – ohne Alkohol. Zuerst besuchte ich ein Konzert der wunderbaren Band ”Tribali”. Nun ja, ich wollte es besuchen. Der Kapitalismus hat auch hier Einzug gehalten und so bekam man fuer 3 Lm 6 Bier. Da wir uns sicher waren, wir schaffen das nicht, kauften  wir in einer Bar lediglich jeweils eins. Ergebnis von allem war, dass wir wegen einer Mischung von Sonnenstich, nicht gegessen haben und Nachwirkungen des Pfeifenmannes ;-) nur halb das Konzert verfolgen konnten. Ich musste naemlich sitzen, weil mir abwechselnd Eiskalt war oder der Schweiss in Stroemen lief. Erst nach einem Salat bei McDonalds wurde es besser, aber da war das Konzert auch schon zu Ende. Wenigstens konnte man die Musik hoeren und die war wirklich gut.

Wer ist nun der Pfeifenmann? Diese mich fast bis in meine Traeume verfolgende Person bestieg die Huegel -Berge wuerde ich dazu nicht sagen- rund um Golden Bay. Als wir ihn trafen, sass er auf einem Stein und rauchte Pfeife. Halblange graue Haare, eine Brille und andere Koerpermerkmale liessen mich zunaechst darauf schliessen, dass sich hier zwei Omas versammelt haben. Denn der Pfeifenmann hatte weibliche Begleitung. Erst als er sich erhob stellte ich voellig verwundert fest, dass es sich nicht um eine Frau, sondern um einen Mann handelt. Zum Glueck war ich mit meiner ersten Einschaetzung nicht allein :-) . Er kraxelte ein wenig um die Berge und als zunaechst nur die Frau, nicht aber der Pfeifenmann wiederkam, wunderten wir uns schon. Doch wir wurden bald aufgeklaert. Der Pfeifenmann war ein Freund der Schattenspiele und nutzte jede Gelegenheit von Schatten um zu posen. Half aber nichts, seine Muskeln blieben duenn :-) . Der Pfeifenmann trug uebrigens eine orange-blaue Badehose…

Nach dem Konzert ging es dann in die Bridge Bar in Valletta. Wunderbar. Man sitzt auf einer Holzbruecke und schaut auf Teile der Stadt. Bis drei Uhr ungefaehr lauschte ich den Gespraechen und trank Cola (fuer M. und M.: hier gibt es kein Bananenweizen :-( ).

Also lies ich es heute ruhig angehen und machte ein wenig auf Tourist. Es ging zu Blue Grotto, ein Grotte die man nur mit dem Boot erreicht und die wunderbar Blaues Wasser hat. Als Runnig Gag (seit ca. 2 Tagen) habe ich erklaert, ich wuerde mal sehen, ob hier fuer die Oympischen Spiele noch was zu finden ist, also Plaetze wo Wettkaempfe stattfinden koennen. Tatsaechlich haben so kleine Laender wie Malta im grossen Komerzkampf und bei dem vielen Geld was eine Rolle spielt keine Chance (mal abgesehen, dass sie wirklich die Sportanlagen dazu nicht haben), mal Olympsiche Spiele auszurichten. Es sei denn man geht zurueck zur eigentlichen Idee der Olympischen Spiele. Dann habe ich schon was gefunden, fuer die Schwimmwettbewerbe, fuer die Ruderer/innen, selbst fuer die Leichtathleten mit leicht abgewandelten Disziplinen. :-)

Nein, ich habe keinen Sonnenstich, ich finde nur den Gedanken faszinierend, dass man dem verkommerzialisierten Olympia, welches in dieser Gestalt von vornherein ausschliesst, dass kleinere Laender Austragungsort sind, mal was vernuenftiges entgegensetzt. Dem Kommerz die Maske vom Gesicht reisst sozusagen :-) . Blue Grotte beispielweise wuerde sich durchaus fuer Synchronschwimmen oder Wasserball (neuerdings wohl Wasserpolo) eignen. :-) . Und jetzt ab in den Swimmingpool!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.