Durchsuchen nach
Monat: März 2007

Was geschah am 20.12.2006?

Was geschah am 20.12.2006?

Diese Frage treibt mich um. Schließlich schickte mir meine Krankenkasse eine Rechnung über 10 € Eigentanteil für einen Transport mit der Berliner Feuerwehr. Welcher Transport? Also rief ich bei der Krankenkasse an, die behauptet, ich sei in das St. Gertrauden Krankenhaus gefahren worden. Das liegt in Berlin-Wilmersdorf, also am Ar*** der Welt. Was ich am 19.12.2006 gemacht habe ist aus meinem Kalender ersichtlich, am 21.12.2006 habe ich einen Blog geschrieben. Aber was geschah am 20.12.2006? Ich kann mich nicht erinnern,…

Weiterlesen Weiterlesen

Patientenverfügung

Patientenverfügung

Hinter diesem Begriff verbirgt sich der schriftlich niedergelegte Wille eines Menschen, was mit ihm geschehen soll, wenn er nicht mehr in der Lage ist, seinen Willen zu äußern. Die Patientenverfügung war heute Gegenstand im Bundestag, in einer sog. Orientierungsdebatte. Also: kein konkreter Beratungsgegenstand, sondern Darstellung der verschiedenen Positionen. Reichweitenbeschränkung “ja” oder “nein” lautete einer der debattierten Punkte. Reichweite meint hier die Frage, ob von einem Menschen getroffene Entscheidungen nur für tödlich verlaufende Krankheiten gelten sollen (dann Reichweitenbeschränkung) oder ob der…

Weiterlesen Weiterlesen

Todmüde

Todmüde

… und einfach nur der Wunsch ins Bett zu gehen. Das bleibt nach diesem Wochenende. Das Wochenende an dem die Verschmelzung von WASG und Linkspartei. beschlossen wurde. Viel Arbeit und ein Ergebnis, dass nur mit größter Parteidisziplin eine Zustimmung zum Entwurf des Verschmelzungsvertrages ermöglichte, kennzeichnen die letzten Tage. Zuviel an eigenen Positionen wurde aufgegeben, um fröhlichen Herzens mit “ja” stimmen zu können. Und richtig schwer wird es, wenn die Zugeständnisse immer an eine Richtung (in der eigenen Partei) gehen, diese…

Weiterlesen Weiterlesen

Frühling?

Frühling?

Also das, was da gerade stattfindet,  trägt nicht nur zu Verschlechterung meiner schon schlechten Laune bei, das ist auch kein Frühling! Ich will keinen Schnee oder Schneematsch! Ich will Sonne, Wärme und Ruhe. Aber dazu müsste ich wohl eh ganz woanders hin…

Nein! Nicht die SPD von 1998!

Nein! Nicht die SPD von 1998!

Der Tagesspiegel von heute vermeldet, Oskar Lafontaine hätte gesagt: “Heute vertritt die Linke das Programm der SPD, das 1998 bei den Wählerinnen und Wählern noch große Zustimmung fand…” Ich weiß nicht wer die Linke ist. Ich bin Mitglied in ihr und ich vertrete diese Positionen nicht. Ich habe nicht umsonst 1998 Wahlkampf für die PDS gemacht, die damals im übrigen mit Fraktionsstatuts in den Bundestag gewählt wurde. Was wurde 1998 von der SPD vertreten? Nachlesen kann man/frau das hier . Soll…

Weiterlesen Weiterlesen

Endlich wieder

Endlich wieder

… Klopapier. Bevor ich heute eine bis 17.00 Uhr angesetzte Sitzung als Versammlungsleiterin bereits um 14.50 Uhr beendet habe (erfolgreich versteht sich) habe ich Klopapier und sonstige Lebensmittel eingekauft. Das war auch bitter nötig, denn die Papiertaschtücher gingen zur Neige. Aber nicht nur das. Ich habe den St. Patricks Day ordentlich begossen und dennoch meine Aufgaben erfüllt und die notwendigen Papiere für den Parteitag nächstes Wochenende fertig gestellt. Doch davor mussten M. und M. noch Guinnes mit Zucker trinken (naja,…

Weiterlesen Weiterlesen

Immer Ärger

Immer Ärger

… mit dem Klopapier. Seit Sonntag lebe ich in dem Zustand mangels Klopapier auf Papiertaschentücher zurückzugreifen. Ich finde einfach keine Zeit, Klopapier zu kaufen. Wie ich darauf komme, das jetzt zu schreiben? Nach einem netten Abend mit D. und M., an dem wir die ganze Welt reformiert haben (potentielle Erben passt auf!), endet unser Gespräch mit dem Ärger um das Klopapier. Wer kauft es ein und was passiert wenn es alle ist? Dummes Gequatsche? Nee, so ein Kneipenabend ist wichtig…

Weiterlesen Weiterlesen

Vom hohen Roß

Vom hohen Roß

… herunter hat das Bundessozialgericht am 23.11.2006 entschieden, dass die Regelleistung zu Hartz IV nicht verfassungswidrig ist. Da kennen sich wirklich welche aus und behaupten -mit fetten Beamtengehältern- das die 345 € das soziokulturelle Existenzminimum gewährleisten. Die sollten einfach mal mit diesem Betrag einen Monat auskommen. Wes Geistes Kind die Richter sind wird aber an folgendem Zitat deutlich: “Bei der Vertretbarkeitsprüfung ist auch zu bedenken, dass die gegenwärtige Situation durch die Zunahme niedrig entlohnter Tätigkeiten und durch Einkommenseinbußen in breiten…

Weiterlesen Weiterlesen