Gurkensalat

Ich könnte auch schreiben, eine Sekte zerlegt sich. Kleine Erinnerung: Es gibt in Berlin eine Gruppe, die den Namen WASG okkupiert hat und diesen wohl am 15./16. Juni gegen einen anderen Namen eintauschen wird, weil der bundesweite Parteibildungsprozess zwischen WASG und Linkspartei. von ihr abgelehnt wird.

Im Wahlkampf konnte diese Gruppe den Mund nicht voll genug bekommen und tönte überall, dass sie und nur sie die glaubwürdige soziale Alternative sei. (Der Wähler und die Wählerin sah das anders und schickte sie mit deutlich unter 5% nach Hause.). Insbesondere der Kampf gegen Hartz IV hatte es dieser Gruppe angetan. Jetzt muss ich hier ja keine langen Ausführungen machen, dass Hartz IV ein Skandal ist. Ich erinnere mich aber noch ganz gut, wie der Linkspartei. vorgeworfen wurde, sie würde 1 € – Jobs nicht verhindern und das Konzept für einen Öffentlich-geförderten Beschäftigungssektor (ÖBS) als nicht glaubwürdig hingestellt wurde. Auch der Hinweis, dass um diesen zu realisieren, die Bundesagentur für Arbeit mitspielen muss, stieß auf taube Ohren.

Nun jedoch ist es endgültig mit der Glaubwürdigkeit vorbei. Wie hier nachzulesen, hat es einer der glaubwürdigen Kämpfer dieser Gruppe in die BVV geschafft und macht ein Geschäft mit den doch so hart abgelehnten sog. 1 €-Jobs. Androhung von Denunziation Betroffener inklusive.

Besonders pikant, der Autor des Artikels ist Mitglied derselben Gruppe. Mir fällt dazu nur ein: Gurkensalat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.