Keine Sekte des Jahres

Wie an jedem zweiten Wochenende des Jahres wurden auch in diesem Jahr Liebknecht und Luxemburg geehrt. An diesem Wochenende gibt es dann immer auch ein “Familientreffen”. Das meint, dass man Leute trifft, die man ein ganzes Jahr nicht gesehen hat, aber von denen man weiß, an diesem Tag sieht man sie wieder.

Diesmal war es aber eine besondere Ehrung. Immerhin befindet sich auf dem Friedhof der Sozialisten ein Gedenkstein für die Opfer des Stalinismus. Für einige ein Stein des Anstoßes, für mich ein Grund dort meine Nelke niederzulegen.

Aber der eigentlich Spaß des Tages ging verloren. Dieses Wochenende eignet sich nämlich eigentlich auch dazu, die Sekte des Jahres zu küren. Früher jedenfalls konnte man Unmengen von eng bedrucktem Papier mitnehmen und sich danach köstlich über den Schwachsinn so mancher Sekte amüsieren. Nachdem man alles durchgelesen hatte, bestand die Möglichkeit der Gruppe mit den absurdesten Thesen den Titel Sekte des Jahres zu verleihen. Doch diesmal haben sie sich wohl alle den neoliberalen Sachzwängen :-) gebeugt und gaben ihre Tonnenideologie nur gegen Geld ab. Sie haben sich also der kapitalistischen Verwertungslogik untergeordnet. Ganze zwei Zettel habe ich kostenlos bekommen. Da macht die Auswahl keinen Sinn.

Vor lauter Schreck über dieses Ereignis habe ich mir doch jetzt tatsächlich zum Abendbrot Nudeln gekocht. Nicht verwunderlich? Finde ich schon. Meine letzten Kochversuche (sieht man mal von einem vor knapp zwei Wochen in fremden Landen ab) liegen 10 Jahre zurück.

Ich hoffe, nächstes Jahr gibt es wieder mehr Grund sich zu amüsieren.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert