Wenn ich etwas nicht mag, dann sind es Leute, die ein Doppelspiel betreiben. Genau das tut jetzt aber mein Parteivorstandskollege Michael Schlecht. Mit diesem Artikel versucht er den Boden zu bereiten für die Parteivorstandssitzung am Samstag, nachdem der zitierte Antrag auch auf Intervention von Oskar Lafontaine und Ulrich Maurer – zu Recht – im Geschäftsführenden Vorstand gescheitert ist.

Offensichtlich wird hier eine neue Allianz gezaubert, findet sich doch die Forderung auch noch hier.

Es gibt schon ein methodisches Problem. Michael Schlecht versucht in einer Art und Weise die einen Avantgard-Anspruch erkennen lässt eine Option für eine politische Antwort nicht in einer breiten Diskussion über Vor- und Nachteile sondern in einer 5-Minuten-Diskussion durchzudrücken. Von oben durchgestellt nennt man sowas auch.

Aber ich habe auch diverse inhaltliche Probleme mit der Forderung den gesamten privaten Banksektor in öffentliche Kontrolle und Eigentum zu überführen.

1. Von welcher öffentlichen Kontrolle redet Michael Schlecht? Die öffentliche…