Ein wenig zu einfach

… macht es sich Norman Paech in diesem Artikel.

„Es sind deshalb kaum die Raketen aus dem Gazastreifen, die Weigerung der Hamas, das Existenzrecht Israels vor Klärung der Grenzen anzuerkennen, und die Forderungen der Palästinenser nach einem eigenen Staat noch die finsteren Botschaften eines Ahmadinedschad, die die Gefahr für die Existenz Israels ausmachen. Es ist die Fortdauer der Besatzung, die sich wie ein Gefängnis um die Palästinenserinnen und Palästinenser schließt. Die Gefahr kommt von innen, weniger von außen, selbst wenn nicht zu bestreiten ist, daß die Raketen die Konfrontation verschärfen und den Friedensprozeß gefährden.“

Ich würde mich nicht als Expertin bezeichnen, aber ich gestehe mein Aufenthalt in der Westbank vor kurzem spielt bei meiner Beurteilung schon eine Rolle. Ich kann Paech zustimmen, dass sich die Besatzung wie ein Gefängnis um die Palästinenser/innen schließt und eine Gefahr für das Existenzrecht Israels darstellt. Ich kann noch hinzufügen, dass die Siedlungspolitik völlig inakzeptabel ist. Aber es ist einfach eine Verkürzung und Verharmlosung, wenn so getan wird als seien Raketen, die Verweigerung der Anerkennung des Existenzrechtes Israels oder die Drohungen des Irren aus dem Iran von Ahmadinedschad kaum eine Bedrohung für Israel. Und genau das steht dort.

Schade, dass es in dieser Diskussion offensichtlich mittlerweile nur noch schwarz und weiß gibt und wenig Ausgewogenheit.

2 Gedanken zu “Ein wenig zu einfach”

  1. Ich stimme Halina zu, was Paech angeht. Allerdings muss die weitergehende Frage gestellt werden, ob ein Ende der Besatzung wirklich die Grundbedingung überhaupt für Frieden ist. Mit dem Abzug der israelischen Besatzungstruppen aus dem Gazastreifen und dem Abbau aller Siendlungen dort, gings erst richtig los mit dem Terror. Das Gegenteil ist also eingetreten.

    Und ich finde schon, dass man den Irren aus Teheran auch den Irren von Teheran nennen darf 🙂

  2. Na lass mich dann mal den Dissens festhalten, dass ich deine Auffassung nicht teile, dass die Besatzung und der Abbau der Siedlungen der Sicherheit Israels dienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.