Der Weg zum Feste -zu Fuß, mit der Fähre und dem Bus- verlief diesmal ohne Probleme. Angekommen vor Ort wurden wieder fleißig give aways verteilt und auch die Vorstellung der Partei DIE LINKE auf portugiesisch ging weg wie heiße Semmeln. Ein wenig frage ich mich schon, ob das Material wirklich bis morgen Abend reicht.

Am Nachmittag gab es dann ein Gespräch mit einem Genossen aus der Internationalen Abteilung der PCP, der über die aktuelle Lage in Portugal und die anstehenden Präsidentschaftswahlen informierte. Interessant war vor allem die Information, dass es in Portugal ein neues Parteiengesetz gibt, welches vor allem die PCP benachteiligt. So werden allein die Einnahmen aus dem Feste berechnet, nicht aber die dem vorausgehenden Ausgaben. Von Seiten der LINKEN wurde vor allem auf die Internationale Kommission mit Oskar Lafontaine verwiesen und auf unsere vielfältigen Aktivitäten im Hinblick auf den Europäischen Aktionstag am 29. September.

Zurück nach Lissabon ging es dann per Bus…