… morgen vermutlich in der Presse steht und auch gerade angeliefert wird, kann ich es veröffentlichen. Mein Personenplakat 🙂

halina_plakat


87 Kommentare

Arne List · 10. August 2009 um 15:01

Davon hätte ich gerne ein Exemplar zum Einrahmen 🙂

peer · 10. August 2009 um 15:28

mal was anderes … schick!

(echtes tattoo oder bloß gefaked?)

Halina · 10. August 2009 um 15:36

@peer: abwaschbar…
@arne: nach der wahl bekommst du die pdf

andrea p. · 10. August 2009 um 16:57

gute idee, tatoo ist aber nicht echt. lass dich noch in lederhosen ablichten, dann kommen wir auch in bayern über 8%

Sascha · 10. August 2009 um 17:57

Echt Berlin halt 🙂

McMalcom · 10. August 2009 um 18:38

Tja, schade eigentlich dass nun auch die Linke mit Nonens und vermeintlichem „Sex-appeal“ in den Wahlkampf startet.

Haltet Ihr uns wirklich für so blöd?

Guten Tag.
McMalcom

Julia · 10. August 2009 um 18:48

Gefällt mir, sehr schön!

Halina · 10. August 2009 um 18:49

@mcmalcom: findest du „socialist“ und „arsch in der hose“ keine aussage? ich schon.

Jens Höffken · 10. August 2009 um 19:32

Wahlplakate können niemals ein Parteiprogramm wiedergeben. Über die Parteien informiert man sich also im Internet. Daher sind die Straßenplakate ohnehin nur ein Feld für Phrasen – und wer dort Humor beweist, hat gewonnen. Gefällt mir.

Benjamin · 10. August 2009 um 19:41

Sieht super aus!

Rebecca Vogt · 10. August 2009 um 22:44

Hallo, Frau Wawzyniak,
Super-Idee. Glückwunsch!!!! (Man kann sogar das Rückgrat sehen) 🙂

dickes b · 10. August 2009 um 22:44

na ditte nenne ick ma sexy, der langweilige bundestag brauch mal eine paar Auflockerungen, mene stimme haste!

Kay · 10. August 2009 um 22:54

Mensch, da macht ja Plakate hängen richtig Spaß !!!
😀

ICH MACHEEEE ÜÜÜBERRRRSTUNDENNNNN

BLUB · 10. August 2009 um 23:10

Sozialismus ist sexy …

MBot · 11. August 2009 um 01:44

Das Gesicht würde ich auch nicht plakatieren wollen. Da muss man schon kreativ werden.

Eisenacher · 11. August 2009 um 09:34

Ihr lieben Linken – dann schickt Euch mal an den Staat ein zweites Mal zu Grunde zu richten……. mit Saarländern an der Spitze hat man in dieser Partei ja Erfahrung!

David · 11. August 2009 um 09:49

Also ich finde das Plakat gut!
Nicht zuletzt weil der besagte Arsch sehr ansehlich und die Figur nicht von schlechten Eltern ist!
Jedenfalls sehr hübsch anzusehen!
Bleibt nur die Frage ob die Wähler mehr auf den Text oder mehr auf das Bild gucken….. 😉

blau · 11. August 2009 um 10:44

„Hirn im Kopf“ wäre besser gewesen, denn Die Linke sollte sich nicht auf das Niveau der anderen hinabbegeben.

Traudl · 11. August 2009 um 10:59

Genau. Laßt die Leute zwischen Titten und Arsch entscheiden!
Scheiß Gehirn …

Sophie · 11. August 2009 um 11:14

Finde ich super! Und auch viel ästhetischer als das Gegenstück der CDU.

BrandNewWelt · 11. August 2009 um 11:42

Solagne Ihr jetzt nicht gewisse Alt-Stalinistinnen im Bikini
aufs Plakat bringt 🙂

Rod · 11. August 2009 um 12:10

Jetzt haben wir alles durch: Schwangerschaftsbauch, reife Faltendekoltees, Jeanspo …
Und wer denkt an uns Fußfetis? Ein Wahlplakat mit einem hübschen Damenfuß, das wär‘ doch was 🙂

Nicolai · 11. August 2009 um 13:09

„Wir zeigen Rückrat“ wer auch schön gewesen

Martin · 11. August 2009 um 13:33

Haben Sie da wirklich ihren eigenen hingehalten oder ist der nicht vielleicht doch von einem Model? 😉

Ein kritischer Wähler könnte aber zu dem Schluß kommen: Die Linke wählen hieße, meine Stimme ist für den Arsch!

Halina · 11. August 2009 um 14:02

@martin: nur wenn sie den text übersehen… also die vielvermisste botschaft 🙂

Intellinews · 11. August 2009 um 14:53

Durch einen schönen Hintern reduziert eine Frau sich nicht. Nur mit Selbstbewusstsein kann eine Frau sagen: Ich bin attraktiv UND klug…Ich denke die Kritiker sind die, die eine Frau mit der Kritik am meisten reduzieren…

Iris · 11. August 2009 um 15:16

Was Traudl sagt.

JuergenF · 11. August 2009 um 16:10

Das finde ich mal richtig gut. Im Gegensatz zu dem von der Vera…

J. S. · 11. August 2009 um 16:10

@eisenacher

ach, Sie sortieren schon vorsorglich aus?
Ich bin ja eher dafür, dass man jemand bewertet, nach getaner Arbeit.
Oder waren sie in der Schule der schlechteste Schüler und sie haben Ihre 5 schon bekommen ohne die Klassenarbeit überhaupt mitschreiben zu müssen?

Frank M · 11. August 2009 um 16:12

Kurze indiskrete journalistische Anfrage: Wer ist denn bitte die Person auf dem Plakat? 🙂 Danke!

Halina · 11. August 2009 um 16:40

@frank m: wie bereits mehrfach betont: arsch meiner, tatoo abwaschbar

Sozialist! · 11. August 2009 um 16:59

Rote Karte gegen Sexismus! Ist das nicht von der Linksjugend!?
Mann sieht ja was „witzige“ Plakate der SPD eingebracht haben.
Die Partei DIE LINKE ist die einzige welche NOCH vertretbar ist.
Aber das passt ja irgendwie zu dem rechtsruck in der Patei.
Also lasst sowas!

MfG

Wolfgang H · 11. August 2009 um 17:13

Das ist doch viel schöner, als die ewig grinsenden Politikergesichter.
Attraktiv und intelligent, das findet man nicht bei Jede(r)m.
Auf den Beinen kann frau mitten im Leben stehen. Rückgrat ist auch vorhanden
Viel Erfolg bei der Wahl

Hans Wurst · 11. August 2009 um 17:47

LOL bei dem Gesicht hätt ich auch nur meinen Arsch gezeigt…

Martin · 11. August 2009 um 19:11

@ Hans Wurst:
Stimmt, denn die Halina sieht so lecker aus, da hätte ein Gesichtsplakat noch mehr abgelenkt und für erotische Verwirrung gesorgt.

kleine Kritikpunkte noch:

1) „socialist“ ist ein Anglizismus
2) deutsch wäre auch besser weil dann die weibliche Form „sozialistin“ möglich wäre
3) ein künstliches Tatoo ist wahrscheinlich total out
4) einfach weglassen wäre wohl das beste gewesen, lenkt unnötig ab
5) Schleichwerbung: an den Nähten erkennt man Levi’s *hehe*
6) der sichtbare Fingernagel ist zu kurz, aber okay, ich nage sie auch ab …

und an alle, die sich an der Erotik stören: besser als das Ekelplakat der beiden CDU-Tanten *g* wirklich gut und ironisch wäre deren Plakat nur gewesen, wenn darauf nur die Dekolletés zu sehen wären.

Patrick · 11. August 2009 um 20:37

Naja, würde man das Gesicht gleich sehen, würde man dieser Person wohl keine Aufmerksamkeit schenken. Und da würden Lederhosen auch nicht mehr viel helfen (@ANDREA P.). In Bayern bleiben sie draußen!

kshade · 11. August 2009 um 20:49

Naja, wenigstens ist der Spruch um Längen besser als bei den Schwarzen.

Das Motiv auch, aber darum sollte es ja eigentlich nicht gehen :>

André · 11. August 2009 um 21:38

ach, ich weiss nicht. finde es ja nett locker an die politik ran zu treten, aber alles vollkommen inhaltsleer und auf „hucheffekt“ zu trimmen finde ich albern. die menschen in berlin und dem rest des landes haben wahrlich andere probleme. verarmung, zunehmende repression und organisierte verdummung in den schulen und universitäten genannten lernfabriken fänd ich viel bessere aufhänger für ein personenplakat mit pep (und dann vor allem biss) als einen – zugegeben – knackigen pöter. am blödesten find ich das falsche tatoo. wenn schon, dann konsequent ein echtes. nun ja, jeder wie es ihm beliebt…

Jens · 11. August 2009 um 22:12

Mit deinem Kopf kannst du scheinbar nicht werben?

Halina · 11. August 2009 um 23:28

@andrè: nana… jede oder jeder wie es ihm oder ihr beliebt… das wäre korrekt 🙂

Georg · 12. August 2009 um 00:04

Oh, ich hoffe mal, das wird nicht von Anti-Sexisten überklebt wie dieses Plakat hier:
http://linksunten.indymedia.org/en/node/6049

Aber glaub ich nicht, Du bist ja in der richtigen Partei.

till we *) . Blog » Kurz: Plakate in Kreuzberg (Update 3: Niveau in Kreuzberg?) · 10. August 2009 um 23:33

[…] 3: Auch das Plakat der Kandidatin der LINKEN, Halina Wawzyniak, überrascht eher durch Körpereinsatz als durch […]

Wahlkampf der Frauen: Mit Titten und Arsch » ruhrbarone · 11. August 2009 um 08:10

[…] Und die Linkspartei-Bundesvorständlerin zeigt als Kandidatin Halina Wawzyniak zeigt, was sie in der Hose hat: "Mit Arsch in der Hose in den Bundestag." […]

kornecke.blog » – Titten und Arsch, indeed* · 11. August 2009 um 08:27

[…] Die Wahlplakate für den lokalen Wahlkreis sind… naja, eigenwillig. ‘Bizzar’, meint die taz. Zur Vollständigkeit: Grün, SPD und Linke. […]

Übrigens, Frau Lengsfeld, Frau Wawzyniak — bluelectric.org · 11. August 2009 um 12:58

[…] von der CDU inzwischen alles Nötige schon gesagt wurde (wenn auch noch nicht von jedem), während Ihr Plakat, Frau Wawzyniak von der sog. Linken in mir vor allem arschgeweihkritische Reaktionen hervorruft, die an dieser Stelle keiner […]

MeOnly Weblog · 11. August 2009 um 15:24

Sex sells…

So lautet bekanntlich ein altes Verkaufprinzip. Und was schon der B*LD auf Platz 1 der meistverkauften deutschen Druckerzeugnisse geholfen hat, verhilft ja vielleicht auch der CDU zum Wahlerfolg. Anders kann man die Botschaft dieser Wahlplakate beim……

Titten und Ärsche « negraszus.net · 11. August 2009 um 22:22

[…] und Friedrichshain bewundern:  Halina Wawzyniak (Linke) hält ihren Hintern unter dem Motto „Mit Arsch in der Hose in den Bundestag“ in die Kamera und Vera Lengsfeld (CDU) meint „Wir haben mehr zu bieten“ und präsentiert dazu […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.