Ach Deutschland,

Ach Deutschland,

… das wird nichts mehr mit Dir.

Gerade wird Dir gezeigt, wie es um Dich steht und welche Katastrophen noch drohen. Klimakrise, mangelnde Resilienz in Notlagen, Verschärfung der Einkommens- und Vermögensverteilung, die Digitalisierung verschlafen, Menschenrechte und Gedlüchtetenschutz weitgehend ein Papiertiger, die Demokratie durch gespaltene Öffentlichkeiten und unverhohlen auftretretende Nazis ernsthaft bedroht.

Und Du? In dem historisch vermutlich nicht allzu großen Zeitfenster all diese Dinge solidarisch-ökologisch anzugehen, gemeinsam für gesellschaftlichen Zusammenhalt und Zukunftsfähigkeit zu sorgen, den Menschen mit niedrigem oder gar keinem Einkommen nicht die Lasten der Krisenbewältigung überzuhelfen und sich stark dafür zu machen, dass auch globale Gerechtigkeit Einzug hält, was machst Du da?

Die potentiellen Akteure:innen verlangen sich gegenseitig Bekenntnisse ab, verweisen auf ihre Differenzen und irgendwer innerhalb der jeweiligen Organisationen zeigt auf vehemennt auf Haltelinien und schreibt Texte über Verrat.

Es ist so ermüdend. Und langweilig.

Reißt euch doch einfach zusammen. Sortiert die Gemeinsamkeiten und setzt diese zusammen um. Schreibt die Differenzen auf irgendeinen Zettel und wenn sie unüberbrückbar sind, dann umschifft sie. Wie auch immer ihr das macht, vielleicht ja, indem ausgefahrene Gleise (Arten von Koalitionsverträgen) verlassen und neue innovative Wege beschritten werden. Ihr seid ja nicht dumm, euch fällt da schon was ein.

Dumm wäre, die Chance verstreichen zu lassen und die notwendig anzugehenden Dinge denjenigen zu überlassen, die meinen der Markt regelt das. Oder denjenigen, die finden das mit der Demokratie ist alles so schwierig und ohne sie geht es besser. Oder denjenigen, die finden Bekämpfung des Klimawandels und Resilienzherstellung soll auf keinen Fall von Leuten mit viel Geld bezahlt und vor allem nicht staatlich reguliert werden. Oder denjenigen, die glauben Ausgrenzung von „anders“ aussehenden und „anders“ liebenden Memschen sei auch eine Lösung.

Aber naja, wahrscheinlich verkackst Du es wieder.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.