Blog von Halina Wawzyniak

6 Kommentare

  1. Ich bin mit sehr gutem Gewissen nicht bei der Demonstration gewesen. Denn ich halte das Problem des Rechtsextremismus für total überschätzt. Die NPD hat bei den letzten Wahlen kein bisschen punkten können. Sie steht doch kurz vor ihrer Selbstdemontage. Was soll ich da noch demonstrieren? Ich freue mich lieber über deren Unfähigkeit.
    Ausserdem fürchte ich bei solchen Demos von linken Chaoten und Autonomen eins auf den Schädel zu bekommen. Denn die machen bei solchen Demos immer Krawalle. Daher halte ich diese für keinen Deut besser als die, gegen die sie vorgeben zu demonstrieren. (Rechtes und linkes) Pack schlägt sich, Pack verträgt sich!

  2. Sorry Peter, sehe ich genau anders. Das Problem der NPD kann man nicht ernst genug nehmen und Politik spielt sich nicht nur im Parlament ab. Wir dürfen den Nazis nicht die Straße überlassen und müssen auch im Alltag deutlich machen, dass faschistisches Gedankengut keine Berechtigung hat. Auch die Einschätzung zu den sog. Autonomen teile ich nicht und meine Erlebnisse vom Samstag bestätigen mich. Es war die Bürgermeisterin von Lichtenberg und viele ältere Menschen, die die Sitzblockaden gegen die Nazis gemacht haben.
    Im übrigen warst Du aber auch gar nicht gemeint, sondern die Unmenge von Parteitagsdelegierten, die NICHT da war (insbesondere eine Strömung), obwohl der Parteitag extra später angefangen wurde, damit vorher demonstriert werden kann.

  3. Darf man fragen, welche „eine Strömung“ Du meinst? Und auch, woher Du das weißt, ich gehe davon aus, dass auch du nicht in Deine atomaren Einzelteile zerlegt durch die Gegend ziehen konntest und alle Standorte der Proteste auf einmal gesehen hast? Und wieso sind die Parteitagsdelegierten so wichtig? Reißen die paar Hanseln echt das Steuer rum? Und geht es hier eigentlich gegen Nazis oder um Profilierung? Und sollte man auch mit Kindern zu soner Demo tigern, von der man nicht weiß, ob man heil wieder nach Hause kommt? Und warum muß man einem A…loch wie Peter antworten? Der meint, alle in einen Sack und draufhauen kommt auch ganz gut?

  4. „Egal wie verrückt der Genosse vielleicht sein mag, eins muss man ihm lassen: Er ist konsequent.
    Daher: Solidarität mit Roland! “

    ja, das tut wirklich in den Augen weh…

  5. @Udo,

    die Parteitagsdelegierten sind allein deshalb wichtig, weil es sich schön beschließen lässt dieses und jenes zu tun und dann nicht zu handeln… Der Parteitag fing extra später an und dann erwarte ich von Delegierten, dass sie demonstrieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.