Da scheint mir doch einiges durcheinander zu gehen

… bei der heutigen Medienberichterstattung über den 1. Mai.

Vorab um es klar und deutlich zu sagen: Gewalt gegen Menschen, Ausrauben von Tankstellen oder Supermärkten und ähnliches gehören nicht zu den Mitteln der politischen Auseinandersetzung welche von mir akzeptiert werden. Demonstrationen mit durchaus auch radikaleren Inhalten halte ich für gerechtfertigt.

Wer heute behauptet, das Konzept der ausgestreckten Hand am 1. Mai habe versagt, der will zum alten Konzept des bedingungslosen Draufhauens zurück. Es ist nicht zu rechtfertigen, wenn Polizisten angegegriffen werden. Es ist bedauerlich, dass offensichtlich diesmal die Gewalt tatsächlich zunächst von der Demonstration ausging. Aber es sei daran erinnert, dass

* in den letzten Jahren, in denen es auch zu Ausschreitungen kam, die Gewalt nicht von der Demonstration ausging sondern weit später anfing

* bevor es das MyFest gab, der ganze Bezirk in Krawalle involviert war, heute sind es -immer noch zu viel- einzelne Straßenzüge.

Eine Demonstration wie die Revolutionäre 1. Mai-Demonstration anzumelden ist legitim. Auch wenn ich es persönlich nicht getan hätte, ist dagegen vom Grundsatz her nichts einzuwenden. Durch Mitglieder der einen Vorgängerpartei wurden schon Demonstrationen im Rahmen der No Olympia-Kampagne angemeldet und auch bei den Protesten gegen das G 8- Treffen waren wir dabei. Ein Problem wird es, wenn im Vorfeld deutlich wird, dass ein Teil (ja, ein Teil und nicht die gesamte Demo) durchaus auf Krawalle aus ist. Es wird ein Problem, wenn man als Anmelder keinen Einfluss mehr auf den Verlauf der Demonstration hat oder eben nicht den Arsch in der Hose bei Verstößen gegen Auflagen die zu eskalieren drohen oder gar bei Gewalt die Demonstration zu beenden.

Völlig absurd jedenfalls wird es, wenn jetzt darauf verwiesen wird, dass sich DIE LINKE von den Maikrawallen distanziert. DIE LINKE hat mit diesen Krawallen nichts zu tun, Klaus Lederer weist zu Recht darauf hin, dass wir dafür keine Verantwortung tragen.

Eine kleine Nachfrage bleibt bei mir noch? Wer verlangt eigentlich eine Distanzierung von denjenigen Medienvertreter/innen (z.B. BILD) die im Vorfeld Krawalle regelrecht herbeigeschrieben haben?

Revolutionäre 1. Mai Demonstation

(Transparent: Kapitalismus war schon als Kind Scheiße)

1 thought on “Da scheint mir doch einiges durcheinander zu gehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.